CBD Gegen Spastik: Erfahrungen, Dosierung & Kaufen 2021

Fact Checked

Alle Angaben zu diesem Artikel werden auf Richtigkeit geprüft. Erfahren Sie hier mehr über unseren Prozess

Advertiser Disclosure

All products picked below meet our established standards. Health Canal is an ambassador for  CBD & Supplement brands, like: Gundry MD, Spruce… We will earn a small commission from your purchase. Learn more about how we earn revenue by reading our advertise disclaimer.

Updated on - Written by
Medically reviewed by Dr. Silvia Nold

Bestpreis

swiss-fx-cbd

SWISS FX

  • Schweizer Qualität
  • Bio-zertifiziert
  • Bis 40%-CBD-Gehalt

Preis Anzeigen

Günstigste

CBD-VITAL

CBD VITAL

  • Sehr gutes Vollspektrumöl
  • Super-Soft-Extraktion
  • In großen Fläschchen

Preis Anzeigen

Nordic-Oil

Nordic Oil

  • Vollspektrumöl
  • In Europa hergestellt
  • CO2-Extraktion

Preis Anzeigen

Spastik, auch Spazistität, ist keine Erkrankung, sondern vielmehr ein belastendes Symptom unterschiedlicher anderer Krankheiten. Häufig kommen Spastiken bei Schädigungen des zentralen Nervensystems (z.B. im Rückenmark) vor. Dies kann die Folge eines Schlaganfalls oder Schädel-Hirn-Traumas sein, die Folge einer Querschnittslähmung, aber auch die Folge von Erkrankungen wie beispielsweise Multiple Sklerose (MS), Enzephalitis, Meningitis oder Hirnschädigungen.

Spastische Lähmungen zeigen sich dann als schmerzhafte Muskelversteifungen oder Muskelverkrampfungen[1] unterschiedlichen Ausmaßes. Koordinierte Bewegungen sind in Folge dessen kaum noch möglich, auch Erschöpfung und Sensitivitätsstörungen können auftreten.
Die Lebensqualität von Patienten mit spastischen Lähmungen ist meist deutlich eingeschränkt.

Neben Medikamenten gibt es allerdings deutliche Hinweise darauf, dass auch eine Behandlung mit Cannabidiol (CBD) oder sogar Cannabis (mit den Wirkstoffen THC und CBD) zu einer Verbesserung der Symptome beitragen kann. Grund genug für uns, das einmal genauer anzuschauen.
Wir schauen uns im Test einige CBD-Öle im Vergleich an und versuchen anhand von Erfahrungsberichten und Studien zu urteilen, ob CBD eine Linderung für die Betroffenen sein kann und welches Produkt wir dafür empfehlen.

CBD als symptomatische Therapie bei Spastik

CBD hat eine vielfältige positive Wirkung bei der Behandlung von Spastik und wird erfolgreich gegen die Muskelverkrampfungen und die damit einhergehenden Schmerzen eingesetzt. Dabei sind die Cannabinoiden so erfolgreich[2], dass sie auch in herkömmlichen Medikamenten inzwischen eingesetzt werden, manchmal auch in Kombination mit berauschendem Cannabis.

Die natürlichen Bestandteile der Hanfpflanze wirken allerdings ebenfalls positiv auf die Psyche (Depressionen, Ängste, Unruhe) und können bei Schlafstörungen helfen. Diese Wirksamkeit wurde in zahlreichen klinischen Studien belegt, wie im Abschnitt “Studien und Wirkungen – CBD gegen Spastik” nachlesbar ist. Dort haben wir einige Informationen zum aktuellen Stand der Forschung zusammengetragen.

Die Aufstellung auf einen Blick

cbd gegen spastik-SWISS-FX-CBD

Umweltsieger

SWISS FX

  • Bis zu 40% CBD-Gehalt
  • Hergestellt in der Schweiz
  • Bio-zertifiziertes Öl

Preis Anzeigen

10% Gutscheincode: Health

cbd gegen spastik-CBD-VITAL

Preissieger

CBD Vital

  • Hergestellt per Super-Soft-Extraktion
  • In 20 ml Fläschchen erhältlich
  • Terpen-Entourage-Effekt

Preis Anzeigen

15% Gutschein: healthcanal15

cbd-gegen-spastik-Nordic-Oil

Qualitätssieger

Nordic Oil

  • Sehr gute Qualität
  • Häufig gute Angebote
  • Angebaut in Europa

Preis Anzeigen

10% Gutschein: HEALTHCANAL

Die 3 Besten CBD Gegen Spastik im Vergleich für 2021

Swiss FX CBD-Öl

SWISS-FX-CBD

10% Gutscheincode: Health

Preis Anzeigen

Zusammenfassung

Das bio-zertifizierte Vollspektrum-CBD-Öl von Swiss FX überzeugt mit guter Qualität und einer großen Auswahl unterschiedlicher CBD-Stärken.

  • In unterschiedlichen Stärken erhältlich (5% bis 40% CBD-Gehalt)
  • Vollspektrumöle, hergestellt in der Schweiz
  • Hanf aus Bio-Anbau
  • Nicht der günstigste Anbieter im Test

Der Anbieter kann mit der sehr guten Qualität seiner Produkte punkten. Der Hanf wird nach Bio-Richtlinien in der Schweiz angebaut und hergestellt. Neben der Biozertifizierung sind hier also ebenfalls kurze Wege als positiv für die Umwelt zu vermerken. Die Öle werden regelmäßig auf ihre Qualität kontrolliert. Positiv aufgefallen ist ebenso die große Bandbreite an CBD-Ölen. Anfänger werden sich über Öl mit 5%-CBD-Gehalt freuen, können sich aber im Laufe der Zeit, beispielsweise bei schweren Symptomen, auf bis zu 40% steigern. Natürlich sind alle CBD-Öle THC-frei und somit völlig legal und nicht berauschend. Swiss FX ist unser Umweltsieger, der auch mit hervorragender Qualität überzeugt.

CBD Vital CBD-Öl

CBD-Vital

15% Gutschein: healthcanal15

Preis Anzeigen

Zusammenfassung

Wer regelmäßig CBD konsumiert, wird sich beim Anbieter CBD Vital ganz sicher über die großen Fläschchen freuen, die dafür sorgen, dass man weniger nachbestellen muss.

  • Sehr gute bio-zertifizierte Qualität
  • In großen Fläschchen erhältlich (20ml, 30ml)
  • Günstigster Hersteller im Vergleich
  • Es ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich, wo der Hanf angebaut wird

CBD Vital ist in unserem Test der Preissieger, wenn es ums CBD-Öl geht. Allerdings mit knappem Vorsprung. Das Öl ist in Bio-Qualität erhältlich und wird per Super-Soft-Extraktion besonders schonend gewonnen. So bleiben viele sekundäre Pflanzenstoffe des Hanfs erhalten. Etwas bedeckt hält sich der Anbieter allerdings bei der Herkunft der Hanfpflanzen. Lediglich die Information, dass Anbau und Herstellung in Europa stattfinden, lässt sich der Webseite entnehmen. Aber die medizinische Wirkung ist davon natürlich unbenommen. Für regelmäßige Nutzer von CBD-Öl liegt der Vorteil in den größeren Fläschchen. Sie sorgen dafür, dass man nicht alle vier Wochen nachbestellen muss. 

Nordic Oil CBD-Öl

Nordic-Oil

10% Gutschein: HEALTHCANAL

Preis Anzeigen

Zusammenfassung

Das CBD-Öl von Nordic Oil überzeugt mit hervorragender Qualität und vielen gesundheitsfördernden Effekten, ist aber nicht ganz günstig.

  • Sehr gutes Vollspektrumöl, regelmäßig kontrolliert
  • Fettsäuren-reiches Hanfsamenöl als Träger
  • Der teuerste Anbieter im Test
  • Nicht bio-zertifiziert

Nordic Oil ist der einzige Anbieter, der komplett auf Hanfsamenöl als Trägeröl für seine hochwertigen CBD-Öle setzt. Hanfsamenöl ist besonders reich an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Allerdings wird dadurch der gewöhnungsbedürftige Geschmack von CBD-Öl nicht abgemildert, was wiederum durch den gesundheitlichen Effekt (reich an Terpenen) aufgewogen wird. Als einziger Anbieter im Test fehlt dem dänischen Anbieter eine Bio-Zertifizierung und auch die Angaben zum Hanfanbaugebiet (Europa) sind etwas dürftig. Wettgemacht wird dies durch einen freundlichen Kundenservice, eine schnelle Lieferung und skandinavischen Charme.

Siehe Vollständige Bewertung Der Marke

Was ist eine Spastik?

Unter eine Spastik oder Spastizität versteht man einer Erhöhung des Tonus der Muskeln[3], die Extremitäten meist in ein bestimmtes, krampfartiges Haltungsmuster zwingt. Hervorgerufen wird eine Spastik immer durch eine Schädigung des ZNS (zentrales Nervensystem), wobei die Ursache der Schädigung unterschiedlich sein kann und durch Krankheit oder Unfall hervorgerufen werden kann. 

Beeinträchtigungen sind allerdings nicht nur in Armen oder Beinen möglich, die Beschwerden können ebenfalls in der Schluck- oder Sprechmuskulatur auftreten. Bei der Ausprägung der Symptome können psychische Einflüsse ebenso Einfluss haben, Freude oder Ängste können die spasmischen Krämpfe verstärken. Häufig bereiten die Spastiken sehr starke Schmerzen. Behandelt wird Spastik meist durch Medikamente zur Muskelentspannung, allerdings wird dabei die Nervenübertragung im Gehirn zu den Muskeln quasi komplett unterbrochen. Da zu den am am häufigsten verschriebenen Medikamenten auch Opioide zählen, sind starke Nebenwirkungen und auch Abhängigkeiten nicht ausgeschlossen.

CBD gegen Spastik – Wie wirkt Cannabidiol?

Dass Cannabinoid bei vielen Muskelerkrankungen sehr hilfreich sein kann, steht außer Frage. 2020 berichtete die Pharmazeutische Zeitung über den Einsatz von neuen CBD-haltigen Medikamenten in der Therapie von Spastik bei MS Patienten[4]. Das Spray namens Sativex wird vor allem bei Betroffenen eingesetzt, die unter mittelschweren oder schweren Spastiken leiden, auf herkömmliche Medikamente aber nicht ansprechen. Damit wird aber auch der Nachteil von Sativex deutlich: es muss verordnet werden und nicht alle MS Patienten kommen in den “Genuss” der effektiven Behandlung. Zudem gibt es viele weitere Auslöser für Spastiken, für die ein entsprechendes Medikament bisher nicht zur Verfügung steht. Patienten sind daher oftmals allein mit ihren Schmerzen und Krämpfen.
Dabei ist klar, dass das körpereigene Endocannabinoidsystem bei spastischen Symptomen verändert ist. CBD (und auch THC aus Cannabis) gleichen das Defizit der Rezeptoren im Gehirn aus und verbessert so die Regulation von Impulsen im Nervensystem.

Studien und Wirkungen – CBD gegen Spastik

Zu dieser beschriebenen Wirkung von THC und CBD gibt es bereits mehrere Studien in der Medizin. Insbesondere bei der Behandlung von Spastizität von MS Patienten wurde 2007 in Großbritannien eine Studie durchgeführt mit Cannabidiol (CBD) und Tetrahydrocannabinol (THC), bei den beiden Wirkstoffen eine exzellente Wirkung bescheinigt[5] wird. Eine deutsche Studie hat 2019[6] die Anwendung von CBD bei Spastiken von ALS-Patienten untersucht und sah insbesondere bei Betroffenen mit moderaten spastischen Krämpfen besonders positive Ergebnisse.
Anhand der klinischen Studien und der Forschung zur therapeutischen Wirkung wird deutlich, dass CBD sowohl bei Multipler Sklerose als auch anderen zugrunde liegenden Erkrankungen eine wirksame Therapie sein kann und sowohl Schmerzen reduziert als auch die Verkrampfungen der Muskeln lösen oder lindern kann. PTAForum hat daher auch zur Wirksamkeit von Cannabidiol bei Epilepsie[7] berichtet. 

Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen beim Einsatz von CBD bei Spastik ?

Selbst die Pharmazeutische Zeitung musste noch zu Beginn des letzten Jahres einräumen, dass die Forschung zu CBD der Nachfrage in der Gesellschaft aktuell noch hinterher hängt, CBD bei oraler Einnahme allerdings ein sehr gutes Sicherheitsprofil[8] hat. CBD wird demnach im Allgemeinen sehr gut vertragen, lediglich im Einzelfall kann es zu Unverträglichkeiten kommen, die sich beispielsweise in Durchfall äußern könnten.

Zur Vorsicht wird geraten, wenn es um die Wechselwirkungen mit Medikamenten[9] geht, beispielsweise Antidepressiva oder Antiepileptika. Werden solche Medikamente eingenommen, sollten Patienten vor der Einnahme von CBD immer Rücksprache mit ihrem Arzt halten.

Dosierung von CBD als Muskelentspannungsmittel

Die richtige Dosierung von CBD ist von Mensch zu Mensch häufig unterschiedlich, da auch das Endocannabinoidsystem nicht bei jedem gleich empfindlich ist und das Extrakt der Hanfpflanze als natürliches Medikament ebenfalls Schwankungen in der Wirksamkeit unterliegt. Fragen Sie, vor allem wenn Sie bereits andere Medikamente einnehmen, im Zweifelsfall vorab Ihren behandelnden Arzt.

Allgemein gilt bei der Einnahmen von Cannabidiol: Bei der Anwendung von CBD-Öl sollte immer mit einem geringen CBD-Gehalt (z.B. 10%) begonnen werden. Davon werden zu Beginn zwei bis drei Tropfen am Tag eingenommen. Sollte das nicht ausreichend wirken, kann die Einnahme von CBD-Tropfen langsam gesteigert bzw. angepasst werden. CBD-Öl wird im Regelfall unter die Zunge geträufelt und verbleibt dort einige Sekunden, so dass es von der Mundschleimhaut aufgenommen wird. Reste können bedenkenlos heruntergeschluckt werden. Da nur wenige Tropfen eingenommen werden müssen, um eine Wirkung zu erzielen (und diese zudem vorwiegend im Mund bereits aufgenommen werden) sollte es auch keine Probleme bei Schluckbeschwerden geben.

Fazit

Die Ergebnisse der Studien und medizinischen Forschung in der Medizin sind recht eindeutig: CBD kann einen sehr positiven Effekt bei Spastik und Muskelverspannungen haben. Spastische Symptome werden durch das ansprechen der Endocannabinoid-Rezeptoren im CBD-Öl deutlich gemildert und die Linderung führt zu einer verbesserten Lebensqualität der Patienten – ohne gleichzeitig in eine Abhängigkeit zu führen. 

Die positiven Eigenschaften von CBD-Öl gelten sowohl für Betroffene mit Multipler Sklerose als auch für andere Erkrankungen mit Spastiken.
Im Rahmen unseres Vergleichstest, können wir jedes vorgestellte CBD-Öl grundsätzlich empfehlen, der Gehalt an Cannabinoid sollte für Beginnende allerdings zunächst niedrig sein. 

Häufig Gestellte Fragen

Hilft CBD gegen Spastik?

Nein, für CBD-Öl sind viele medizinische Wirkungen bekannt. Es eignet sich nicht nur zur Behandlung von Spastik oder Muskelverspannungen, es hat auch eine nachgewiesene Wirkung bei Schmerzen, Entzündungen, Schlafstörungen und psychischen Problemen (z.B. Depressionen). 

Ich habe Multiple Sklerose – wie kann mir CBD helfen?

Cannabidiol kann eine Multiple Sklerose zwar nicht heilen, aber die Erkrankung und ihre Symptome vielleicht ein wenig erträglicher machen. CDB dockt dafür im körpereigenen Endocannabinoidsystem an und interagiert mit Neurotransmittern. Dadurch kann CBD bei Schmerzen, Angst, Spasmen der Muskeln, aber auch der typischen MS-Fatigue helfen. Zudem hat Cannabidiol eine beruhigende Wirkung. Viele chemische Arzneimittel für Multiple Sklerose setzen inzwischen auch auf THC und CBD. CBD-Öl ist allerdings THC-frei und wirkt daher nicht berauschend.

Wie viel CBD muss ich einnehmen, damit es wirkt?

Leider gibt es keine generelle Einnahmeempfehlung für CBD-Öl, da es ein natürliches Produkt ist und jeder Mensch auch etwas unterschiedlich darauf reagiert. Grundsätzlich ist es für den Anfang ratsam mit einer kleinen Dosis (2-5 Tropfen) eines 5%igen oder 10%igen Öls zu starten und die Dosis – wenn die Wirkung zu gering ausfällt – langsam zu steigern.

Kann ich CBD-Tropfen auch bei Schluckbeschwerden einnehmen?

Grundsätzlich sollte man natürlich sehr vorsichtig sein bei Menschen mit Schluckbeschwerden. Cannabidiol-Öl wird allerdings unter die Zunge geträufelt und ein Teil der Wirkstoffe wird bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen. Schlucken ist daher nicht unbedingt notwendig. Die verbleibende Menge in der Mundhöhle ist so gering, dass es keine größeren Probleme geben sollte mit Schlucken oder Verschlucken, dennoch sollte achtsam mit der Einnahme umgegangen werden.

Ist CBD dasselbe wie Cannabis?

 Nein. Beides wird aus der Hanfpflanze gewonnen, allerdings enthält Cannabis berauschendes THC. Das ist bei CBD nicht der Fall. Cannabis ist außerdem nicht frei verkäuflich, sondern kann nur auf Rezept für medizinische Zwecke in Apotheken gekauft werden. CBD hingegen ist nicht nur frei von berauschenden Wirkstoffen, es ist auch frei verkäuflich.

Gibt es mögliche Nebenwirkungen bei der Einnahme von CBD?

In der Regel sind keine Nebenwirkungen beim Einnehmen von CBD zu erwarten. Im Einzelfall kann es allerdings zu Unverträglichkeiten kommen, die sich beispielsweise in Durchfall zeigen. Dann sollten Sie die Dosis reduzieren oder das Öl wechseln.
Nehmen Sie andere Arzneimittel wie beispielsweise Antidepressiva oder Antiepileptika ein, sollten Sie vorab einen Arzt kontaktieren und die Einnahme besprechen. 

Wie schnell dauert die Lieferung?

Abhängig vom Hersteller, bei dem Sie bestellen, beträgt die Lieferzeit bei allen hier vorgestellten Anbietern in der Regel 1-4 Tage. Dies beinhaltet außerdem die Möglichkeit einer kostenlosen Rücksendung. Viele Hersteller bieten außerdem eine Zufriedenheitsgarantie an.


+ 9 sources

Health Canal avoids using tertiary references. We have strict sourcing guidelines and rely on peer-reviewed studies, academic researches from medical associations and institutions. To ensure the accuracy of articles in Health Canal, you can read more about the editorial process here.

  1. Rivelis Y;Zafar N;Morice K (2021). Spasticity. [online] . Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29939646/ [Accessed 25 Aug. 2021].
  2. Fiani, B., Sarhadi, K.J., Soula, M., Zafar, A. and Quadri, S.A. (2020). Current application of cannabidiol (CBD) in the management and treatment of neurological disorders. Neurological Sciences, [online] 41(11), pp.3085–3098. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32556748/ [Accessed 25 Aug. 2021].
  3. Dietz, V. and Sinkjaer, T. (2012). Spasticity. Handbook of Clinical Neurology, [online] pp.197–211. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23098714/ [Accessed 25 Aug. 2021].
  4. Lang, C. (2020). Spray gegen Spastik: Cannabinoide bei Multipler Sklerose. [online] Pharmazeutische-zeitung.de. Available at: https://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/cannabinoide-bei-multipler-sklerose-117196/ [Accessed 25 Aug. 2021].
  5. Collin, C., Davies, P., Mutiboko, I.K. and Ratcliffe, S. (2007). Randomized controlled trial of cannabis-based medicine in spasticity caused by multiple sclerosis. European Journal of Neurology, [online] 14(3), pp.290–296. Available at: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1111/j.1468-1331.2006.01639.x [Accessed 25 Aug. 2021].
  6. Meyer, T., Funke, A., Münch, C., Kettemann, D., Maier, A., Walter, B., Thomas, A. and Spittel, S. (2019). Real world experience of patients with amyotrophic lateral sclerosis (ALS) in the treatment of spasticity using tetrahydrocannabinol:cannabidiol (THC:CBD). BMC Neurology, [online] 19(1). Available at: https://link.springer.com/article/10.1186/s12883-019-1443-y [Accessed 25 Aug. 2021].
  7. Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH (2021). Cannabidiol: Wirksam bei schwerer Epilepsie | PTA-Forum. [online] Pharmazeutische-zeitung.de. Available at: https://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-162018/wirksam-bei-schwerer-epilepsie/ [Accessed 25 Aug. 2021].
  8. Hüttemann, D. (2020). Cannabidiol: Wie steht es um Sicherheit und Wirksamkeit von CBD? [online] Pharmazeutische-zeitung.de. Available at: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/wie-steht-es-um-sicherheit-und-wirksamkeit-von-cbd/ [Accessed 25 Aug. 2021].
  9. Huestis, M.A., Solimini, R., Pichini, S., Pacifici, R., Carlier, J. and Busardò, F.P. (2019). Cannabidiol Adverse Effects and Toxicity. Current Neuropharmacology, [online] 17(10), pp.974–989. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31161980/ [Accessed 25 Aug. 2021].

Written by:

Morgan

Medically reviewed by:

Annette Czaika-Haas holds a master degree in Political Science, worked several years as a media analyst and is now a freelancing SEO Manager and author/writer. Located in Germany.

Medically reviewed by:

Trusted Source

Bational Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Database From Department of Health and Human Services

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Bational Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Bational Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Bational Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Database From World Health Organization

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Database From National Center for Biotechnology Information

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Database From National Center for Biotechnology Information

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

National Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source