CBD Öl gegen Tinnitus: Erfahrungen, Dosierung & Kaufen 2021

Fact Checked

Alle Angaben zu diesem Artikel werden auf Richtigkeit geprüft. Erfahren Sie hier mehr über unseren Prozess

Advertiser Disclosure

All products picked below meet our established standards. Health Canal is an ambassador for  CBD & Supplement brands, like: Gundry MD, Spruce… We will earn a small commission from your purchase. Learn more about how we earn revenue by reading our advertise disclaimer.

Updated on - Written by
Medically reviewed by Hasna Kharmouche

Bestpreis

swiss-fx-cbd

Swiss FX

  • Kein THC
  • Viele Cannabinoide

Preis Anzeigen

Günstigste

Natucan

Natucan

  • Kein THC
  • Wirkt schnell

Preis Anzeigen

CBD-VITAL

CBD Vital

  • Kein THC
  • Einfache Anwendung

Preis Anzeigen

Laut Berliner Charité leiden alleine in Deutschland rund 1,5 Millionen[1] Menschen an Tinnitus, der chronisch ist. Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der Menschen ständige Ohrgeräusche wie ein Klingeln oder ein Summen hören. Allerdings gehen diese Geräusche nicht weg und können zu starken Einschränkungen der Lebensqualität führen. Generell wird bei Tinnitus zwischen subjektiven Geräuschen im Ohr und und einem tatsächlich messbaren Tinnitus. Bei der ersteren Version können nur die Betroffenen selbst die Ohrgeräusche wahrnehmen. Dies ist mit 90 Prozent die am meisten vertretene Variante. 

Im Laufe der Jahre kann ein Tinnitus zu einer zunehmenden Belastung für Betroffene werden, da er es erschweren kann, den Alltag zu bewältigen. So kann es zu Problemen beim Schlafen und bei der Konzentration kommen, was sogar eine Depression herbeiführen kann, wenn kein Medikament und keine Therapie hilft. Seit Jahren werden daher verschiedene Mittel gesucht, die die Beschwerden lindern und gegen Tinnitus helfen könnten. CBD soll laut Erfahrungen einiger Nutzer ein Potential für diesen Bereich haben. Im Folgenden gehen wir der Frage nach, ob CBD bei Tinnitus nützlich sein kann oder nicht.

Forschung zu Tinnitus und CBD

Was den Effekt von Cannabis oder alternativ nur CBD bei Tinnitus angeht, müssen Studien die genaue Funktionsweise noch weiter erforschen. Bisher ist bekannt, dass Cannabidiol mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System[2] zusammen wirkt. Dieses verfügt über CB1 Rezeptoren und CB2 Rezeptoren unter anderem in Gehirn und Nervensystem. Eine Studie hat gezeigt[3], dass die CB1-Rezeptoren mit dem Gehirn verbunden sind und oft Einfluss auf bestimmte Funktionen wie die Regulierung von Schlaf und Schmerzempfinden haben können. 

Was die Linderung von Tinnitus angeht, kann man sagen dass cbd öl gegen tinnitus nach bisheriger Datenlage nicht als Medikament eingesetzt werden kann. Nach einer Analyse der bisherigen Literatur hat sich gezeigt, dass CBD für diese Erkrankungen das Hören nicht verbessert und das Auftreten der Störungen im Ohr nicht verringert.

Die Aufstellung auf einen Blick

swiss-fx-cbd-öl-gegen-tinnitus

Bestes Gesamtpaket

Swiss FX CBD

  • Verschiedene Cannabinoide
  • Einfache Behandlung

Preis Anzeigen

10% Rabattcode: Health

CBD-VITAL-cbd-öl-gegen-tinnitus

Guter Preis

Vital CBD

Preis Anzeigen

10% Rabattcode: healthcanal

Naturecan-cbd-öl-gegen-tinnitus

Hersteller bekannt

Naturecan

  • Kunden häufig zufrieden
  • Schnelle Wirkung

Preis Anzeigen

15% Rabattcode: healthcanal15

Natucan-cbd-öl-gegen-tinnitus

Gute Wirkung

Natucan

  • Schnelle Wirkung
  • Oft empfohlen
Vaay-CBD-öl-gegen-tinnitus

Einfache Einnahme

Vaay CBD

  • Kunden berichten positiv
  • Lässt sich gut dosieren

CBD Öl gegen Tinnitus

Ob CBD bei Tinnitus helfen oder ihn gar heilen kann, muss noch weiter durch mehr Studien  untersucht werden. Oft nutzen Kunden CBD gegen Angst oder zur Entspannung. Da Tinnitus durch Stress verursacht werden kann, liegt es also nahe, dass man längerem Stress entgegenwirken kann. Vor allem in Fällen, in denen andere Medikamente nicht gut vertragen werden oder nicht wirken, kann CBD vom Arzt zumindest zur Entspannung verabreicht werden. Allerdings muss selbst diese Funktionsweise von CBD noch durch eine Studie belegt werden. Sollte sich CBD in dieser Hinsicht als wirkungsvoll zeigen, könnte man es eventuell zur Prävention nutzen.

Tinnitus – Daten und Fakten

Tinnitus gehört zu einer der am häufigsten vertretenen Beschwerden in Bezug auf das Hörvermögen. Bis zu 10 Prozent der Bevölkerung erleben in Deutschland in der ein oder anderen Form Tinnitus. Bisher gibt es eine Vielzahl von Ansätzen zur Behandlung, allerdings gibt es auch Fälle, in denen nichts mehr dazu führt, dass das Summen wieder verschwindet. In diesem Fall muss man lernen, damit zu leben.

Ursachen eines Tinnitus

Die Ursachen für Ohrgeräusche wie Tinnitus können vielfältig sein. Studien haben bisher gezeigt, dass mehr als zwei Drittel der Fälle durch eine Schwerhörigkeit im Innenohr[4] verursacht werden. In einigen Fällen kann auch ein Hörsturz, der zum Beispiel durch starken Stress entstehen kann, zu einem Tinnitus führen. Bei Rund der Hälfte der Betroffenen zählen keine Hörstörung zu den Ursachen. Hier kann auch eine Geräuschempfindlichkeit den Tinnitus verursachen. Ein weiterer Grund für Tinnitus kann laut Studien eine Verspannung der Kiefermuskulatur[5] sein. 

Außerdem kann auch das Zähneknirschen in der Nacht laut einer Studie dazu führen, dass Teile des Ohres leiden und in ihrer Funktion gestört werden, sodass ein für den Betroffenen wahrnehmbares Geräusch entsteht. Ein Zusammenkommen solcher Faktoren und Stress kann dann im Laufe der Jahre dazu führen, dass das Innenohr aus dem Gleichgewicht kommt.

Äußerungen eines Tinnitus

Tinnitus gehört mit einem Vorkommen von etwa 10 Prozent[6] in der Bevölkerung zu einer der häufigsten Diagnosen, wenn es um Erkrankungen des Ohres geht. Die Äußerungen sind sich in den meisten Fällen sehr ähnlich. Es handelt sich hierbei um Ohrgeräusche, die nicht durch akustische Reize aus der Umwelt hervorgerufen werden. Diese können sich in Form von einem Klingeln oder einem durchgehenden Piepton zeigen. 

Bleiben diese Töne über einen längeren Zeitraum von Wochen oder gar Monaten erhalten, handelt es sich um einen Tinnitus. Bei einer guten Therapierung durch einen Arzt  kann es gelingen, die Geräusche auszublenden. Hilft dies nicht, kann es passieren, dass die Betroffenen den Ton die ganze Zeit über wahrnehmen und darunter leiden. Als Folge davon kommen weitere Beschwerden wie Probleme bei der Konzentration, Schlafstörungen oder sogar depressive Verstimmungen hinzu. 

Wie funktioniert Cannabisöl?

Cannabisöl enthält als wichtigsten Wirkstoff Cannabidiol. Hierbei handelt es sich um eines von Hunderten Cannabinoiden, die in der Hanfpflanze enthalten sind. WWelche mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System zusammenwirken. Dieses ist mit dem zentralen Nervensystem verbunden, welches unter anderem für Schlaf und Entspannung zuständig ist. Cannabidiol kann an entsprechende Rezeptoren andocken. Wie genau es dann wirkt, muss weiter erforscht werden.

Wie kann CBD-Öl bei Angst- oder Stressmanagement helfen?

Bisher haben bereits viele Nutzer davon berichtet, dass CBD ihnen dabei geholfen haben soll, sich zu entspannen. Tatsächlich gibt es viele Berichte dazu, dass man nach der Einnahme besser schlafen können soll. Generell lassen sich Zusammenhänge zwischen Rezeptor für Cannabinoide und dem zentralen Nervensystem beschreiben, die aber noch weiter erforscht werden müssen, ehe man ein Heilversprechen abgeben kann.

Dosierung von CBD bei unangenehmen Ohrgeräuschen

Bei der Einnahme von CBD sollte man die Hinweise des Herstellers beachten. Im Fall von cbd öl gegen tinnitus wird das CBD-Öl unter die Zunge geträufelt. Bei der Anzahl der Tropfen kommt es darauf an, wie hoch die Konzentration an CBD ist. In der Regel liegt die Konzentration bei CBD-Ölen zwischen 5 und 20 Prozent. Für eine optimale Wirkung von CBD sollte man sich die Tropfen unter die Zunge träufeln und dann eine Weile im Mund behalten. Über die Mundschleimhaut nimmt der Körper das Mittel dann auf. Außerdem gelangt ein Teil davon beim Schlucken dann in den Verdauungstrakt, wo dann darauf sogar auch noch CBD aufgenommen werden könnte. 

Nebenwirkungen der Einnahme von Cannabisöl

Natürlich können bei der Einnahme von CBD auch Nebenwirkungen auftreten. Zu diesen Nebenwirkungen können eine Mundtrockenheit, Müdigkeit und Übelkeit gehören. Darüber hinaus kann es wie auch im Fall anderer Mittel zu einer allergischen Reaktion kommen, sofern eine Allergie gegen einen der Inhaltsstoffe vorliegt. In Situationen, bei denen es zu Beschwerden kommt, sollte dann von einer weiteren Einnahme abgesehen werden. Nehmen Patienten für die Behandlung von Krankheiten wie im Bereich Herz-Kreislauf wichtige Medikamente ein, sollten sie ebenfalls kein CBD einnehmen, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Zudem sollte man bei anhaltenden Beschwerde einen Arzt aufsuchen. 

Fazit

In unserem Fazit zum Thema cbd öl gegen tinnitus können wir sagen, dass bei Tinnitus CBD einen Versuch wert sein kann, man aber dabei keine Wunder erwarten sollte. Da Stress bei Betroffenen die Symptome des Tinnitus auslösen können kann es Sinn machen, der Belastung durch Stress mit CBD entgegenzuwirken und sie zu lindern. Allerdings muss man hierzu auch sagen, dass die konkrete Wirkweise noch in der Wissenschaft durch weitere Studien erklärt werden muss Bei manchen Menschen scheint CBD zu wirken, während andere durch CBD keine Änderung bemerken können. Dies scheint von Fall zu Fall anders zu sein.

Häufig Gestellte Fragen

Kann Cannabis gegen Tinnitus helfen?

Cannabis bezieht sich auf die Pflanze. Lediglich Cannabidiol ist in den Tropfen enthalten und muss durch Studien in seiner Wirkung weiter erforscht werden.

Wo können Betroffene CBD-Produkte kaufen?

Patienten können die von uns gezeigten CBD-Öle bei den jeweiligen Herstellern online bestellen.

Wie kann man ansonsten Linderung gegen Tinnitus erreichen?

Bei einem chronischen Tinnitus kann eine Klangtherapie helfen. Weitere Maßnahmen für die Therapie der Betroffenen sind Aufmerksamkeitsübungen und Entspannung. Generell sollte natürlich versucht werden, die Ursache für den Tinnitus zu finden, um zu wissen, wodurch der Tinnitus eingesetzt hat.


+ 6 sources

Health Canal avoids using tertiary references. We have strict sourcing guidelines and rely on peer-reviewed studies, academic researches from medical associations and institutions. To ensure the accuracy of articles in Health Canal, you can read more about the editorial process here.

  1. Mazurek, B. (2011). Tinnituszentrum. [online] Tinnituszentrum. Available at: https://tinnituszentrum.charite.de/ [Accessed 22 Sep. 2021].
  2. Pacher, P., Bátkai, S. and Kunos, G. (2006). The Endocannabinoid System as an Emerging Target of Pharmacotherapy. Pharmacological Reviews, [online] 58(3), pp.389–462. Available at: https://pharmrev.aspetjournals.org/content/58/3/389?TB_iframe= [Accessed 22 Sep. 2021].
  3. Annual Reviews. (2019). The Endocannabinoid System and the Brain. [online] Available at: https://www.annualreviews.org/doi/abs/10.1146/annurev-psych-113011-143739 [Accessed 22 Sep. 2021].
  4. Goebel, G. and Büttner, U. (2004). Grundlagen zu Tinnitus: Diagnostik und Therapie. psychoneuro, [online] 30(6), pp.322–329. Available at: https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/html/10.1055/s-2004-829994#N66740 [Accessed 22 Sep. 2021].
  5. Google Books. (2011). Tinnitus. [online] Available at: https://books.google.de/books?hl=de&lr=&id=RZZ7NDUnBvEC&oi=fnd&pg=PA5&dq=ursachen+tinnitus&ots=mBplBdmPlq&sig=to0DbhpkTKdr-jcMBeJsJalec2M#v=onepage&q=ursachen%20tinnitus&f=false [Accessed 22 Sep. 2021].
  6. Weise, C. (2010). Tinnitus. Psychotherapeut, [online] 56(1), pp.61–78. Available at: https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00278-010-0791-2 [Accessed 22 Sep. 2021].

Written by:

Healthcanal Staff

Medically reviewed by:

Unser medizinisches Netzwerk besteht aus Angehörigen der Gesundheitsberufe aus Forschungseinrichtungen, Berufsverbänden und Privatpraxen mit unterschiedlicher und umfassender Expertise in ihren jeweiligen Bereichen. Netzwerkmitglieder bringen Erfahrung aus dem gesamten Spektrum medizinischer Fachgebiete sowie ihre Perspektive aus jahrelanger klinischer Praxis, Forschung und Patientenvertretung ein, um sicherzustellen, dass die Leser von Healthcanal Gesundheitsinformationen von höchster Qualität erhalten.

Medically reviewed by:

Trusted Source

Bational Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Database From Department of Health and Human Services

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Bational Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Bational Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Bational Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Database From World Health Organization

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Database From National Center for Biotechnology Information

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Database From National Center for Biotechnology Information

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

National Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source