CBD Öl Für Tiere: Erfahrungen, Dosierung & Kaufen 2021

Fact Checked

Alle Angaben zu diesem Artikel werden auf Richtigkeit geprüft. Erfahren Sie hier mehr über unseren Prozess

Advertiser Disclosure

All products picked below meet our established standards. Health Canal is an ambassador for  CBD & Supplement brands, like: Gundry MD, Spruce… We will earn a small commission from your purchase. Learn more about how we earn revenue by reading our advertise disclaimer.

Updated on - Written by
Medically reviewed by Dr. Silvia Nold

Bestpreis

SWISS FX-dog

SWISS FX

  • CBD Made in Schweiz
  • Speziell für Hunde und Katzen
  • Mit Lachsöl

Preis Anzeigen

100% BIO

CBD VITAL fur hunde-1

CBD Vital

  • CBD zur Zufütterung
  • Haut-/Fellspray mit CBD
  • Hypoallergene Produkte

Preis Anzeigen

nordicoil fur-hunde

Nordic Oil

  • Laborgeprüft
  • Rein natürlich
  • Premium-Qualität

Preis Anzeigen

Ist CBD-Öl für Tiere sinnvoll?

Hunde und Katzen sind weltweit die beliebtesten Haustiere. Für viele Hunde- und Katzenbesitzer gehört der Vierbeiner zur Familie und wird wie ein vollwertiges Familienmitglied umsorgt, auch bei Problemen und Krankheit. Doch die Behandlungen sind oft teuer, Medikamente wirken unspezifischer als beim Menschen und letztlich können sich Haustiere nicht wie Menschen mitteilen. Cannabidiol (CBD), ein Molekül aus der Cannabispflanze, ist vielversprechend für die Anwendung gegen menschliche Leiden wie Angststörungen, Schmerzen oder Depression. Könnte CBD auch unseren Vierbeinern und anderen Tieren helfen?

Laut dem Bundesverband für Tiergesundheit gehören Gelenkerkrankungen oder Erkrankungen der Muskeln, Sehnen und Bänder zu den Top-10 der am meisten diagnostizierten[1] Krankheiten bei Haustieren. Meist kann der Arzt, so wie beim Menschen, die Ursache nicht komplett beseitigen, sollte es sich beispielsweise um Verschleißerscheinungen oder chronische Zustände handeln. Zu den Konsequenzen gehören mitunter chronische Schmerzen, die zudem in Ängstlichkeit oder Verunsicherung münden können. Hier mit CBD eine gut verträgliche und dauerhafte Alternative zu pharmazeutischen Medikamente mit starken Nebenwirkungen zu haben, wäre vorteilhaft.

Haustiere leiden unter Angst, Trauma und Schmerzen

Gewisse Ängste können Hunde und Katzen das Leben manchmal ganz schön schwer machen und damit auch dem Halter. Die Angst vor Gewitter kann manche Tiere so verstören, dass Sie tagelang schlecht fressen und schlafen. Da wäre ein beruhigender und gut verträglicher CBD-Drop für den Vierbeiner nur allzu passend.

Viele Tiere leiden zudem an einem Trauma aus der Vergangenheit, wie zum Beispiel einem Unfall oder schlechten Erfahrungen mit Menschen oder Vorbesitzern. Oft ist es selbst für erfahrene Trainer schwierig, das Schutzschild, das das Tier um sich herum aufgebaut hat, zu durchbrechen. Die Tiere wirken dann oft aggressiv und unnahbar, im Grund leiden sie aber unter Angst. Auch in solchen Fällen wäre es denkbar, CBD zum Wohle des Tieres einzusetzen.

Viele Shops der führenden CBD-Hersteller haben Produkte für Tiere im Sortiment, vor allem für Hunde und Katzen. In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Wirkung von CBD bei Tieren.

CBD und das Endocannabinoid-System

Menschen besitzen das sogenannte Endocannabinoid-System. Es fungiert wie eine Datenautobahn zum Austausch von Informationen. Dabei ist jedes Organ und alle Gewebe in unserem Körper mit Empfängern, sogenannten Rezeptoren, ausgestattet, darunter auch Gehirn, Darm oder Muskeln. Unser Körper stellt die Botenstoffe, die sogenannten Endocannabinoide, selbst her[2]. Diese wandern die Autobahn entlang und lösen Signale an den Rezeptoren aus, beispielsweise im Gehirn. Durch diese Signale werden weitere in Gang gesetzt, es gibt eine regelrechte Kettenreaktion, die beispielsweise zur einer Herabregulierung des Entzündungsgeschehens an diesem Ort oder Organ führen kann.

Das besondere am Endocannabinoid-System ist, dass es auch auf äußerlich zugeführte Cannabinoide, wie CBD oder THC, reagiert. Diese Stoffe aus der Hanfpflanze sind den vom Körper hergestellten Endocannabinoiden so ähnlich, dass sie ebenfalls von den körpereigenen Rezeptoren erkannt werden und eine Reaktion auslösen. Das ist der Grund[3] warum THC „high“ machen kann, oder CBD Einfluss auf Entzündungen nimmt.

Haben Tiere ein Endocannabinoid-System?

Damit CBD bei Tieren wirken kann, müssen diese ebenfalls ein Endocannabinoid-System besitzen. Heute wissen wir, dass es in fast allen Tieren vorkommt[4], von biologisch höher entwickelten Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln oder Fischen bis hin zu primitiven, wirbellosen Tieren wie Seeigeln, Muscheln oder Fadenwürmern.

Dass Tiere auch ein Endocannabinoid-System haben, ist kein Geheimnis, denn die meisten Studien zur Wirkung von CBD, THC und anderen Cannabinoiden wurden mit Mäusen und Ratten durchgeführt. Der Großteil unseres Wissens kommt von diesen Studien und Versuchen mit Zellkulturen im Labor, weshalb die direkte Übertragbarkeit dieses Wissens auf den Menschen nicht ohne weiteres gegeben ist.

Die Aufstellung auf einen Blick

SWISS FX-dog

Editor’s choice

Swiss FX

  • TÜV-zertifiziert
  • Aus Bio-Anbau
  • Sehr gut bewertet

Preis Anzeigen

10% Rabattcode: Health

CBD VITAL fur hunde-1

Bio Qualität

CBD Vital

  • Mit Entourage-Effekt
  • Milder Geschmack
  • Bio-CBD-Öl

Preis Anzeigen

10% Rabattcode: healthcanal

FitonoDog

Haustier Spezialist

Fitono-dog

  • Deutsches Unternehmen
  • Nur natürliche Zutaten
  • Top Support

Preis Anzeigen

25% Rabattcode: SPRINGTIME25

nordicoil fur-hunde

Service

Nordic Oil

  • Sortiment für Tiere
  • Gute Betreuung
  • Vollspektrum-Öle

Preis Anzeigen

10% Rabattcode: HEALTHCANAL

Naturecan-cbd-ol-fur-tiere

Breites Sortiment

Naturecan

  • Angenehmer Geschmack
  • Gute Bioverfügbarkeit
  • Sparangebote

Preis Anzeigen

15% Rabattcode: healthcanal15

Was ist CBD für Tiere?

CBD für Tiere ist dasselbe wie CBD für Menschen: aus der Hanfpflanze gewonnene und aufgereinigte Extrakte. Die meisten Tiere haben die gleiche Ausstattung wie wir – das Endocannabinoid-System. Dieses spielt auch im übrigen Tierreich eine wichtige Rolle bei der Steuerung grundlegender Prozesse[5] wie Immunsystem, Entzündungen und Schmerzen. Es ist an der Verdauung beteiligt, der Steuerung von Hunger und Appetit oder der Entwicklung des ungeborenen Embryos.

Bei welchen Tierarten kann CBD angewendet werden?

Bislang wurde CBD bei Mäusen, Ratten, Hunden und Katzen in kontrollierten Studien eingesetzt. Aus den Versuchen mit Ratten und Mäusen wurden viele der grundsätzlichen Zusammenhänge aufgedeckt, Studien mit Katzen und Hunden gibt es bislang aber kaum. Daher müssen wir die vorhandenen Daten mit Vorsicht interpretieren, insbesondere wenn es um die Sicherheit der Haustiere geht.

Noch schwieriger ist es daher, eine positive Wirkung von CBD auf unterschiedliche Beschwerden von Hund und Katze abzuleiten. Es besteht großer Bedarf an dieser Forschung[6], um mehr über die Wirkung von CBD bei Hund, Katze und Co. herauszufinden und letztlich evidenzbasierte Anwendungen für die Tiere zu schaffen.

Mögliche Anwendungsgebiete von CBD Öl Für Tiere

Da das Endocannabinoid-System auch bei anderen Tieren ähnlich funktioniert, wie beim Menschen, kann CBD für die gleichen Beschwerden eingesetzt werden. Zu den möglichen Anwendungsgebieten gehören zum Beispiel die Dämpfung von Ängsten oder Stress oder die Regulierung von Entzündungszuständen, die an der Wurzel vieler Krankheiten stehen.

Endocannabinoide sind an der Weiterleitung des Schmerzsignals in unserem Körper beteiligt, daher ist der Einsatz von CBD für Tiere bei Schmerzen vielversprechend. Cannabinoide sind an der Modulation des Gefühls für Sättigung beteiligt[7], der Konsum von THC führt häufig zu übermäßigem Appetit. Die besten Belege für eine medizinische Wirkung beim Menschen gibt es für CBD bei Epilepsie[8]. Da auch Hunde und Katzen an Epilepsie leiden können, ist CBD hier besonders vielversprechend.

CBD Öl Für Tiere gegen Angst und Stress

Bei Erkrankungen wie Migräne, Depression oder posttraumatischen Belastungsstörungen sind Endocannabinoid-Spiegel im Körper deutlich verringert, daher wird ein Mangel an Cannabinoiden mit Angst und ängstlichen Symptomen in Verbindung gebracht[9]. Obwohl nicht vollständig geklärt ist, ob der Cannabinoid-Mangel in jedem Fall die Ursache der Erkrankung oder eine Folge ist, zeigte die Behandlung mit CBD in klinischen Studien Erfolge gegen akute Angst.

In einem bekannten Versuch wurde Probanden der Studie vor einer stressigen, öffentlichen Rede entweder Benzodiazepine (Valium) oder 300 mg CBD verabreicht. CBD wirkte in dieser Studie ähnlich angstlösend wie Valium[10].

Linderung von Schmerzen

Wenn der Körper eine Verletzung hat oder Gewebe verletzt ist, bildet er dort eigene Endocannabinoide und aktiviert Cannabinoid-Rezeptoren. Auf diese Weise sollen die Entzündungsreaktion gelindert und die Nerven für die Weiterleitung von Schmerz de-sensibilisiert werden.

Dabei sorgt der erste Rezeptor (CB1) dafür, dass das Schmerzsignal nicht so stark weitergegeben wird, der zweite Rezeptor (CB2) dämmt das Entzündungsgeschehen ein und sorgt auf diese Weise für weniger Schmerzen[11]. Durch diese molekularen Zusammenhänge ist CBD ein vielversprechender Kandidat für die Behandlung von Schmerzen bei Menschen und Haustieren wie Hunden oder Katzen.

Epileptische Anfälle

Im Jahr 2018 hat die US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel das CBD-haltige Arzneimittel Epidiolex zur Anwendung gegen schwere Formen von Epilepsie bei Kindern zugelassen[12]. CBD wirkt krampflösend und neuroprotektiv und kann die Frequenz und Intensität von Anfällen drastisch mindern.  Auch bei anderen Anfalls-Erkrankungen und Erkrankungen des zentralen Nervensystems[13] scheint CBD aufgrund seiner Wirkungsweise und seiner guten Verträglichkeit[14] vielversprechend. Da auch andere Tiere unter diesen Erkrankungen leiden können, ist CBD für Tiere auch hier eine große Chance.

CBD Öl Für Tiere bei Entzündungen

Entzündungen und Entzündungsgeschehen scheinen bei vielen Krankheiten eine wichtige Rolle zu spielen[15], wie zum Beispiel bei Multipler Sklerose, Arthritis, Colitis oder entzündlichen Hauterkrankungen wie Psoriasis. Auch wenn es bislang wenige bis keine Belege für die Wirkung von CBD bei Erkrankten gibt, sind Cannabinoide nachgewiesenermaßen an der Regulierung des Immunsystems und damit an der Steuerung von Entzündungsprozessen beteiligt. Das belegt das Vorhandensein von CB2-Rezeptoren auf Zellen des Immunsystems[16].

Gewisse antientzündliche Arzneimittel wirken mit Hilfe des Endocannabinoid-Systems. NSAIDs wie Paracetamol sorgen dafür, dass Endocannabinoide langsamer aufgenommen werden[17] und somit länger ihre antientzündliche Arbeit tun.

CBD für Haustiere – Dosierung

Beim Blick in die Shops der großen CBD-Öl-Hersteller fällt auf, dass die CBD für Tiere etwas niedriger dosiert sind, als die Produkte für Menschen. Das hängt vermutlich mit dem Körpergewicht der Haustiere zusammen. Die Dosis eines Wirkstoffs wird in der Regel in Bezug auf das Körpergewicht angegeben[18]. Würde man für Menschen dosiertes Öl bei Tieren anwenden, so ergäbe sich eine ungleich stärkere Wirkung beim Tier. Wohl aus diesem Grund passen die Hersteller die Dosierung bei Tierprodukten an, sodass die Tropfen letztlich normal verabreicht werden können.

Es gibt bislang nur sehr wenige Studien, die Dosierung und Wirkung direkt an Hund und Katze testen. Eine Studie aus dem Jahr 2019 verglich Blutwerte und Verhalten von CBD im Körper von Hunden und Katzen und fand, dass Katzen CBD entweder schlechter oral aufnehmen oder schneller abbauen, als Hunde. Die Autoren sahen das als ersten Hinweis, dass wirksame Dosierungen bei beiden Spezies unterschiedlich sein könnten.

Kann CBD Öl Nebenwirkungen bei Tieren hervorrufen?

Seitdem Cannabis in einigen Ländern legalisiert wurde, steigt auch die Anzahl der Haustiere, die mit Vergiftungserscheinungen zum Tierarzt gebracht werden. Besonders Cannabis und THC werden mit Nebenwirkungen wie Starre, Apathie, Unruhe und Herzproblemen in Verbindung gebracht[19].

Bislang haben sich zwei kontrollierte Studien mit der Sicherheit von CBD bei Katzen beschäftigt. Die erste Studie untersuchte die Wirkung von CBD, THC und THC mit CBD. Generell wurden mehr Nebenwirkungen beobachtet, wenn auch THC verabreicht wurde. Bei Einzeldosen von bis zu 30 mg CBD per Kilo Körpergewicht wurden nur milde Nebenwirkungen beobachtet, wie Lethargie oder Ataxie, die aber nur kurzzeitig vorhanden waren und ohne medizinische Hilfe wieder verschwanden[20]. Die andere Studie untersuchte acht Katzen und fand nach der Verabreichung ungewöhnliche Blutwerte bei einer der acht Katzen und exzessives Lecken und Schütteln des Kopfes bei allen Katzen[21].

In einer weiteren Studie vertrugen Hunde Einmaldosen von bis zu 640 mg CBD gut und zeigten meist milde Nebenwirkungen wie Lethargie oder schnellen Verlust von Körperwärme[22]. In einem weiteren Versuch wurde Hunden 28 Tage lang täglich CBD von bis zu 12 mg je Kilo Körpergewicht verabreicht. Alle Hunde vertrugen CBD gut und zeigten keine klinisch relevanten Nebenwirkungen[23].

CBD bei Tieren – Fazit

Der Mensch und die meisten anderen Tiere besitzen das Endocannabinoid-System. Cannabinoide aus der Hanfpflanze nutzen diese vorhandene Infrastruktur und entfalten daher eine Wirkung. Ein Großteil der Erkenntnisse über die Wirkung von CBD im Organismus kommt aus Versuchen mit Mäusen und Ratten, daher gilt es, die Wirkung von CBD sowohl bei anderen Tieren als auch beim Menschen noch genauer zu belegen.

Doch wie für den Menschen auch mangelt es für Tiere wie Hunde und Katzen an kontrollierten Studien zu diesem Thema. Allgemein sind die Vorzeichen aber positiv. CBD ist auch bei Haus- und anderen Tieren vielversprechend zur Behandlung von einer Vielzahl von Störungen und Krankheiten. 

häufig gestellte Fragen

1. Kann ich auch mein Pferd mit CBD behandeln?

Es ist zwar wahrscheinlich, dass das Pferd auch auf CBD anspricht, es gibt bislang jedoch keine Erkenntnisse zur Sicherheit und etwaigen Nebenwirkungen bei anderen Tieren. Daher ist der Einsatz von Cannabis-Extrakten oder CBD zur jetzigen Zeit nicht sicher.

2. Kann ich CBD-Öl aus dem Webshop für meinen Hund zu hoch dosieren?

Die Gefahr dafür scheint recht gering. Zum einen ist CBD für Haustiere meist niedriger dosiert, als für Menschen. Zum anderen haben die ersten Studien die Sicherheit von CBD bei bis zu 600 mg Einzeldosen bestätigt. Dafür müsste der Hund die komplette Packung auf einmal verzehren. Wie immer ist es natürlich ratsam, solche Wirkstoffe außerhalb der Reichweite von Tieren aufzubewahren.

3. Kann ich meiner Katze bedenkenlos CBD-Tropfen geben?

Die Studienlage ist hierfür sehr dünn. CBD scheint auch bei Katzen sicher zu sein, es zeigten sich bei einer Studie aber einige Auffälligkeiten, wie exzessives Lecken und übertriebenes Kopfschütteln. 


+ 23 sources

Health Canal avoids using tertiary references. We have strict sourcing guidelines and rely on peer-reviewed studies, academic researches from medical associations and institutions. To ensure the accuracy of articles in Health Canal, you can read more about the editorial process here.

  1. Bft-online.de. (2015). TOP 10 Krankheiten bei Hund und Katze | Bundesverband für Tiergesundheit e.V. [online] Available at: https://www.bft-online.de/kleintiergesundheit/2015/top-10-krankheiten-bei-hund-und-katze [Accessed 24 Sep. 2021].
  2. Kilaru, A. and Chapman, Kent D. (2020). The endocannabinoid system. Essays in Biochemistry, [online] 64(3), pp.485–499. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32648908/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  3. Lu, H.-C. and Mackie, K. (2021). Review of the Endocannabinoid System. Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging, [online] 6(6), pp.607–615. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32980261/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  4. Silver, R.J. (2019). The Endocannabinoid System of Animals. Animals, [online] 9(9), p.686. Available at: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6770351/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  5. As source [4].
  6. Hartsel, J.A., Boyar, K., Pham, A., Silver, R.J. and Makriyannis, A. (2019). Cannabis in Veterinary Medicine: Cannabinoid Therapies for Animals. Nutraceuticals in Veterinary Medicine, [online] pp.121–155. Available at: https://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-3-030-04624-8_10 [Accessed 24 Sep. 2021].
  7. Morello, G., Imperatore, R., Palomba, L., Finelli, C., Labruna, G., Pasanisi, F., Sacchetti, L., Buono, L., Piscitelli, F., Orlando, P., Di Marzo, V. and Cristino, L. (2016). Orexin-A represses satiety-inducing POMC neurons and contributes to obesity via stimulation of endocannabinoid signaling. Proceedings of the National Academy of Sciences, [online] 113(17), pp.4759–4764. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27071101/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  8. Golub, V. and Reddy, D.S. (2020). Cannabidiol Therapy for Refractory Epilepsy and Seizure Disorders. Cannabinoids and Neuropsychiatric Disorders, [online] pp.93–110. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33332006/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  9. Morena, M., Patel, S., Bains, J.S. and Hill, M.N. (2015). Neurobiological Interactions Between Stress and the Endocannabinoid System. Neuropsychopharmacology, [online] 41(1), pp.80–102. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26068727/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  10. Zuardi, A.W., Cosme, R.A., Graeff, F.G. and Guimarães, F.S. (1993). Effects of ipsapirone and cannabidiol on human experimental anxiety. Journal of Psychopharmacology, [online] 7(1_suppl), pp.82–88. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22290374/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  11. Hill, K.P., Palastro, M.D., Johnson, B. and Ditre, J.W. (2017). Cannabis and Pain: A Clinical Review. Cannabis and Cannabinoid Research, [online] 2(1), pp.96–104. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28861509/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  12. Office of the Commissioner (2020). FDA Approves First Drug Comprised of an Active Ingredient Derived from Marijuana to Treat Rare, Severe Forms of Epilepsy. [online] U.S. Food and Drug Administration. Available at: https://www.fda.gov/news-events/press-announcements/fda-approves-first-drug-comprised-active-ingredient-derived-marijuana-treat-rare-severe-forms [Accessed 24 Sep. 2021].
  13. As source [8].
  14. Lattanzi, S., Trinka, E., Striano, P., Rocchi, C., Salvemini, S., Silvestrini, M. and Brigo, F. (2021). Highly Purified Cannabidiol for Epilepsy Treatment: A Systematic Review of Epileptic Conditions Beyond Dravet Syndrome and Lennox–Gastaut Syndrome. CNS Drugs, [online] 35(3), pp.265–281. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33754312/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  15. Furman, D., Campisi, J., Verdin, E., Carrera-Bastos, P., Targ, S., Franceschi, C., Ferrucci, L., Gilroy, D.W., Fasano, A., Miller, G.W., Miller, A.H., Mantovani, A., Weyand, C.M., Barzilai, N., Goronzy, J.J., Rando, T.A., Effros, R.B., Lucia, A., Kleinstreuer, N. and Slavich, G.M. (2019). Chronic inflammation in the etiology of disease across the life span. Nature Medicine, [online] 25(12), pp.1822–1832. Available at: https://www.nature.com/articles/s41591-019-0675-0 [Accessed 24 Sep. 2021].
  16. Klein, T.W., Lane, B., Newton, C.A. and Friedman, H. (2000). The Cannabinoid System and Cytokine Network. Proceedings of the Society for Experimental Biology and Medicine, [online] 225(1), pp.1–8. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10998193/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  17. Ottani, A., Leone, S., Sandrini, M., Ferrari, A. and Bertolini, A. (2006). The analgesic activity of paracetamol is prevented by the blockade of cannabinoid CB1 receptors. European Journal of Pharmacology, [online] 531(1-3), pp.280–281. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16438952/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  18. McCartney, D., Benson, M.J., Desbrow, B., Irwin, C., Suraev, A. and McGregor, I.S. (2020). Cannabidiol and Sports Performance: a Narrative Review of Relevant Evidence and Recommendations for Future Research. Sports Medicine – Open, [online] 6(1). Available at: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7338332/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  19. CanineJournal.com. (2016). Dogs And Marijuana: Is It Toxic For Your Pup? | CanineJournal.com. [online] Available at: https://www.caninejournal.com/dogs-and-marijuana/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  20. Kulpa, J.E., Paulionis, L.J., Eglit, G.M. and Vaughn, D.M. (2021). Safety and tolerability of escalating cannabinoid doses in healthy cats. Journal of Feline Medicine and Surgery, [online] p.1098612X2110042. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33769105/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  21. Deabold, K.A., Schwark, W.S., Wolf, L. and Wakshlag, J.J. (2019). Single-Dose Pharmacokinetics and Preliminary Safety Assessment with Use of CBD-Rich Hemp Nutraceutical in Healthy Dogs and Cats. Animals, [online] 9(10), p.832. Available at: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6826847/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  22. Vaughn, D., Kulpa, J. and Paulionis, L. (2020). Preliminary Investigation of the Safety of Escalating Cannabinoid Doses in Healthy Dogs. Frontiers in Veterinary Science, [online] 7. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32118071/ [Accessed 24 Sep. 2021].
  23. Vaughn, D.M., Paulionis, L.J. and Kulpa, J.E. (2021). Randomized, placebo-controlled, 28-day safety and pharmacokinetics evaluation of repeated oral cannabidiol administration in healthy dogs. American Journal of Veterinary Research, [online] 82(5), pp.405–416. Available at: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33904801/ [Accessed 24 Sep. 2021].

Medically reviewed by:

Sebastian Steinemann acquired a Ph.D. in molecular biology and quantitative genetics. He worked in science and authored several articles published in peer-reviewed scientific journals. Sebastian specializes in science journalism and evidence-based information in health, medicine and nutrition.

Medically reviewed by:

Trusted Source

Bational Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Database From Department of Health and Human Services

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Bational Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Bational Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Bational Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Database From World Health Organization

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Database From National Center for Biotechnology Information

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

Database From National Center for Biotechnology Information

Governmental authority
Go to source

Trusted Source

National Institute of Allergy and Infectious Diseases

Governmental authority
Go to source